Stellungnahme Antiziganismusvorwürfe „Nellys Abenteuer“

Posted on Okt 25, 2017 in Allgemein

Statement der Produzenten Arek Gielnik und Dietmar Ratsch / INDI Film zur öffentlichen Diskussion um den Kinderfilm NELLYS ABENTEUER:

In den vergangenen Wochen wurde viel über unseren Kinderfilm NELLYS ABENTEUER diskutiert und geschrieben. Ausgangspunkt dieser öffentlichen Diskussion ist eine Beschwerde, die der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma beim SWR (Südwestrundfunk) eingelegt hat. Der Zentralrat hat den SWR aufgefordert, den Film in seiner jetzigen Form nicht auszustrahlen, da dieser antiziganistische und rassistische Züge aufweise und Sinti und Roma stereotypisch darstelle. (Pressemitteilung Zentralrat Deutscher Sinti und Roma 15.09.2017) Auch hat sich der Zentralrat direkt an uns gewandt und uns mit diesen Vorwürfen konfrontiert.

Wir finden diese Kritik falsch und weisen hiermit den Vorwurf, der Film enthalte „rassistische und antiziganistische Elemente“, in aller Entschiedenheit zurück.

Auch der SWR weist als co-produzierender Sender die vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma erhobenen Vorwürfe als unbegründet zurück.

Dennoch haben sich die Senderverantwortlichen und wir, die Urheber und Produzenten von NELLYS ABENTEUER einer Diskussion mit Vertretern des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma gestellt. Bedauerlicherweise brachte das von SWR-Programmdirektor Dr. Christoph Hauser moderierte mehrstündige Gespräch keine Annäherung der gegenteiligen Positionen.  (Unser Statement an den Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma vom 11.09.2017)

Der Zentralrat fordert weiterhin die Absetzung des Films, während der SWR beschlossen hat, die ursprünglich für den 1. Advent vorgesehene Ausstrahlung um drei Wochen vorzuziehen. SWR-Programdirektor Dr. Christoph Hauser: „Es wird jetzt Zeit, dass nicht allein auf Grundlage von Statements über den Film geurteilt wird. Unsere Zuschauer müssen sich selbst ein Bild machen können. Deshalb habe ich entschieden, dass der Abenteuerfilm früher als geplant ausgestrahlt wird. In einer direkt anschließenden Sendung kann dann eine Diskussion stattfinden, die dem Film gerecht werden kann. Zur jetzigen Zeit ist das nicht möglich.“ (Pressemitteilung des SWR 13.10.2017)

Die Vorwürfe des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma lassen uns nicht kalt, sie verletzen uns. Wir halten sie für in der Sache verfehlt und obendrein für schlecht begründet. Sie beruhen im Wesentlichen auf einem 22 Seiten langen Gutachten von Pavel Brunßen. (Gutachten des Zentralrates 15.09.2017) Mit den darin erhobenen Vorwürfen haben wir uns detailliert auseinandergesetzt. Das Gutachten von Pavel Brunßen ist methodisch fehlerhaft, einer filmwissenschaftlichen Überprüfung hält es nicht stand. Dies können wir überzeugend darlegen. (Jens Beckers Statement zu Pavel Brunßens Gutachten 10.09.2017) Prof. Jens Becker, einer der beiden Autor*innen von NELLYS ABENTEUER hat dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma seine Analyse des Gutachtens zur Verfügung gestellt. Bedauerlicherweise hat man sich dort bis heute nicht zu den von Prof. Jens Becker nachgewiesenen Fehlschlüssen von Herrn Brunßen geäußert. Anstatt sich mit den von uns aufgezeigten analytischen Fehlern inhaltlich auseinanderzusetzen, hat es der Zentralrat stattdessen vorgezogen, ein weiteres Statement in Auftrag zu geben, in dem Prof. Urs Heftrich gegen die Analyse von Prof. Jens Becker polemisiert. Der Text von Herrn Prof. Heftrich bringt keinen neuen Gedanken in den Diskurs ein, und erst recht nicht trägt er zur Versachlichung der Diskussion bei, im Gegenteil: Prof. Heftrich ist sich nicht zu schade, unseren Kinderfilm in einen Sinnzusammenhang zu rücken mit dem wohl schlimmsten NS-Propagandafilm, mit JUD SÜß von Veit Harlan. (Statement Prof. Urs Hefrich 14./15.09.2017)  Das ist ebenso falsch wie unerhört. (Prof. Jens Beckers Stellungname zum Gutachten von Prof. Urs Hefrich 02.10.2017)

Die Kampagne des Zentralrates deutscher Sinti und Roma gegen NELLYS ABENTEUER (und in unseren Augen handelt es sich um eine solche) scheint uns im Wesentlichen politisch motiviert. Der Film wird hier lediglich zum Anlass genommen, um die Interessen eines Verbandes in die Öffentlichkeit zu bringen und die Deutungshoheit über einen bestimmten gesellschaftlichen Diskurs zu erlangen. Unserer Ansicht nach will der Zentralrat ausschließen, dass sich konkurrierende Verbände und Vereine, dass sich irgendjemand in Deutschland zu diesem Thema anders äußert, als von diesem Interessenverband vorgegeben. Bereits in früheren Jahren ist der Zentralrat nach exakt dem gleichen Muster gegen andere ihm missliebige Autoren und deren Werke vorgegangen. (https://www.welt.de/debatte/kommentare/article122083938/Das-intolerante-Buendnis-gegen-Zigeunerschnitzel.html)

Im Zusammenhang mit NELLYS ABENTEUER spricht der Zentralrat von „ethischen Normen – auch des Filmemachens – die es einzuhalten gelte.“ (Pressemitteilung Zentralrat Deutscher Sinti und Roma 15.09.2017) Die erste Forderung, die dem Zentralrat dabei in den Sinn kommt, ist die nach dem Verbot eines Kinderfilms.  Das ist ein brandgefährlicher Weg.

Dass es zum Thema „Sinti und Roma“ hierzulande noch ganz andere Positionen als die des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma gibt, zeigt eine Mail, die uns vor wenigen Tagen von der Sinti Allianz Deutschland e.V. erreicht hat. Darin heißt es:

„…Wir fanden den Film aus politischer Sicht harmlos und für Kinder durchaus spannend. In keinster Weise sind wir auf Rassismen gestoßen, obwohl wir in dieser Hinsicht ein geschultes Empfinden haben.  Im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung wurde vom Zentralrat auch der Ruf nach einem Ethik-Rat laut. Was auch immer er damit bezwecken will, wir sehen das mit sehr kritischem Blick. Denn auf der Basis seiner nicht nachvollziehbaren Beanstandungen läuft das geradezu auf den Willen nach Zensur hinaus. Letztlich wären auch wir Sinti davon betroffen, da es keine objektive und wirklichkeitsnahe Wahrnehmung unserer Ethnie mehr gäbe. Es würden eigene ideologische Interpretationen geschaffen, sodass auch Kunstfreiheit im wahrsten Sinne des Wortes keinen demokratischen und freiheitlichen Werten mehr unterliegt. Diese Zeiten hatten wir bereits einmal, wo Bücher, Filme, Musik, Malerei etc. dem Diktat einer übergeordneten subjektiven Deutung zum Opfer fielen. Wir sind peinlich berührt und können unser Unverständnis über die hanebüchenen Analysen bestellter „Gutachter“ nur mit Kopfschütteln zum Ausdruck bringen. Wir distanzieren uns generell von Einschränkungen der Kunstfreiheit von wem auch immer.

Wir als Sinti Allianz Deutschland und unsere Sinti-Gemeinschaft lehnen es strikt ab, mit Propagandisten und Weltverdrehern in Verbindung gebracht zu werden.

Zu guter Letzt gratulieren wir Ihnen zu diesem Kinder-/Jugendfilm und wünschen Ihnen viel Erfolg beim Publikum.“

Die ganze Mail zum Nachlesen: Stellungnahme Sinti Allianz zu Nellys Abenteuer 21.09.2017

Für alle, die bisher den Film nicht sehen konnten:

Der SWR sendet NELLYS ABENTEUER am 12. November 2017 um 13:00 Uhr, gefolgt von einer Diskussionsrunde zum Film um 14.30 Uhr. So könnt ihr Euch selbst ein Bild über unseren Kinder-Abenteuerfilm machen.

In diesem Sinne schicken wir Euch herzliche Grüße aus Stuttgart und Berlin!

Eure Indi Filmer

Leave a Reply