Im Namen des Volkes

Der Film porträtiert das Leben von Gefangenen, die für zehn oder mehr Jahren verurteilt worden sind. Sie haben Überlebenstechniken im Knast entwickelt, die so unterschiedlich sind, wie die individuellen Charaktere. So merkt ein Häftling an: “Jeder Sträfling ist ein Opfer der Umstände seines Lebens … Jeder ist schuldig und unschuldig zugleich”.